Türkei: Psychosoziale Betreuung und Winterhilfe für jesidische Flüchtlinge

Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen von jesidischen Flüchtlingen in der Türkei

Das Vorrücken der IS-Milizen im Spätsommer 2014 hat zu einem Exodus der jesidischen Minderheit aus dem Nordirak geführt. Zehntausende flüchteten so bis Ende 2014 in die angrenzende Türkei und ließen sich in grenznahen Camps und Gemeinden nieder. Die fehlenden Notunterkünfte aber auch die Traumatisierung durch Gewalt und Vertreibung machen den jesidischen Flüchtlingen besonders zu schaffen.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bietet daher für die betroffenen Familie psychosoziale Aktivitäten und Unterstützung an. Es wurden Zelte für psychosoziale Aktivitäten und Workshops im Fidanlik camp in Diyarbakir errichtet und u.a. folgende Aktivitäten für diverse Altersgruppen angeboten:

  • Kindergartengruppen
  • Kreativworkshops, Kooperative Spiele und Aktivitäten für Kinder zw. 6-11 Jahren
  • Erlernen von „Life Skills“ für Kinder und Jugendliche
  • Bildungsaktivitäten für Erwachsene (Ernährung, Gesundheit & Hygiene, Mutter-Kind Pflege etc.)
  • Psychosoziale Begleit- und Gesprächsgruppen
  • Soziale Aktivitäten und Veranstaltungen für alle Camp-Bewohner

Zur Unterstützung der Aktivitäten wird ein „Community Action Team“ aufgebaut. Ausgewählte Flüchtlinge können sich so persönlich einbringen und die Hilfsmaßnahmen unterstützen.

Partnerorganisation: Support to Life (STL)

Finanziert durch: Nachbar in Not und Stadt Graz