Libanon: Gemeinschaftsküchen für syrische Flüchtlinge

Kochen für die Gemeinschaft

Seit Beginn des Syrienkonflikts sind 1,5 Millionen Menschen aus Syrien in den Libanon geflohen. So ist die Bevölkerungszahl des kleinen Landes innerhalb von 4 Jahren um ein Viertel gewachsen. Der Großteil der syrischen Flüchtlingsfamilien hat kein oder nur ein sehr geringes Einkommen. Die Essensgutscheine, die normalerweise an die Flüchtlingsfamilien ausgegeben werden, reichen  oft nur für eine sehr einseitige Ernährung. Besonders Kinder unter fünf Jahren werden durch Fehl- oder Mangelernährung in ihrem Wachstum schwer geschädigt.

Aus diesem Anlass hat die Diakonie Katastrophenhilfe mit einem lokalen Partner ein Projekt ins Leben gerufen, um Familien mit Kleinkindern, Schwangere oder stillende Mütter ebenso wie ältere Familienangehörige mit warmen Mahlzeiten zu versorgen. In vier Gemeinschaftsküchen im Libanon kommen jeden Morgen libanesische und syrische Frauen zum gemeinsamen Kochen zusammen. Das warme Essen wird anschließend an besonders bedürftige Familien verteilt. Damit erreichen die Helfer wöchentlich etwa 650 Familien . Ziel ist es, besonders bedürftigen Familien mehrmals pro Woche ausgewogene und nahrhafte Mahlzeiten zur Verfügung zu stellen.

Projektpartner: International Orthodox Churches Chartities (IOCC)

Finanziert durch: Spenden