Serbien: Hilfe für Menschen in Not aufgrund der Covid-19 Pandemie

Die COVID-19-Krise trifft weltweit vor allem jene Menschen unverhältnismäßig mehr, die bereits vor der Pandemie sozial und wirtschaftlich ausgegrenzt waren. Von Armut Betroffene werden durch die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern unterstützt.
Bestimmte Gruppen sind besonders von den negativen Folgen der Pandemie betroffen. Insbesondere ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen und arbeitslose Frauen abseits der urbanen Zentren wurden durch die Pandemie noch weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Sie sind besonders gefährdet in der schwierigen Gesamtsituation ihre notwendigsten Grundbedürfnisse nicht mehr decken zu können.
 

So hilft die Diakonie Katastrophenhilfe

Besonders vulnerable Haushalte werden durch kurzfristige Bargeldhilfen unterstützt. Ältere Menschen, die nicht mehr in der Lage sind ihre Häuser zu verlassen, wurden durch die Pandemie noch weiter isoliert und konnten dadurch wichtige Sozialleistungen nicht mehr in Anspruch nehmen. Mobile Helfer:innen übernehmen Aufgaben im Haushalt, wie Wäsche, Einkaufen oder kleinere Reperaturen. Auch organisieren sie Fahrten zu Arztterminen oder beraten bei der Beantragung für Sozialleistungen. Zusätzlich wird durch professionelles Pflegepersonal und Terminen mit Ärzt:innen für die körperliche und psychische Gesundheit von älteren Menschen in abgelegenen Gebieten gesorgt.

Chancen für Frauen am Arbeitsmarkt

Für Frauen ohne aufrechtes Arbeitsverhältnis werden Beratungsleistungen, Job-Coaching und Business Trainings angeboten, damit sie wieder am Arbeitsmarkt Fuß fassen können. Auch kleinere finanzielle Unterstützungen werden für ausgewählte konkrete Businessideen ausgegeben.

Umgesetzt wird die Hilfe vor Ort gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Philanthropy, die auch auf gesellschaftlicher und staatlicher Ebene für die Anliegen von marginalisierten Bevölkerungsgruppen eintritt, Bewusstsein für deren Bedürfnisse schafft und sich für Inklusion stark macht.
 

CONEX Balkan: Covid-19 Nexus

Die Projekthilfe der Diakonie in Serbien ist Teil eines großen Projektes, das gemeinsam mit Caritas, Rotes Kreuz, Care, KHCS Mother Teresa, Philanthropy, Buducnost, NEXUS - Vranje, Otaharin, AGROPLAN, EKO-BUDUCNOST in 6 Ländern am Balkan umgesetzt wird.
Ziel ist es, die Bedürfnisse von älteren Menschen, Frauen, Menschen mit Behinderungen und anderen von Ausgrenzung betroffenen Menschen zu erkennen und ihre Rechte zu wahren.
Gefördert durch Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit