Somalia: Heuschreckenbekämpfung

Aktuell hat Somalia gegen drei Krisen anzukämpfen – Dürre, die Folgen der Covid-19 Pandemie und die Heuschreckenplage. Doch die Bevölkerung Somalias will nicht tatenlos zusehen. Wir helfen, Ernten zu retten!
Heuschreckenplage in Ostafrika: Ein Mann, umgeben von Wüstenheuschrecken.
Ostafrika: Somalia, Kenia und Äthiopien kämpfen gegen Wüstenheuschrecken-Plagen

Gemeinsam retten wir Ernten!

Durch  die mechanische Heuschreckenbekämpfung kleiner Brutstätten verhindern wir auf umweltschonende Weise die exponentielle Vermehrung und die Entstehung größerer Schwärme.

 

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Die Spendenvorschläge sind beispielgebend für die Arbeit der Diakonie. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie daher die gesamte Arbeit der Diakonie Hungerhilfe – dort, wo gerade am dringendsten finanzielle Unterstützung notwendig ist. Rechtsträger: Diakonie Austria gem. GmbH.

So hilft die Diakonie Katastrophenhilfe vor Ort
 

Um die Heuschreckenschäden an Weideland und Ernten zu verringern, werden Dorfbewohner:innen und kommunale Entscheidungsträger:innen zu Heuschreckenkontrollgruppen geschult, um mögliche Brutstätten zu identifizieren.

Durch Heuschreckenkontrollgruppen wird kontinuierlich der Befall überwacht und dagegen vorgegangen. Aufklärungskampagnen sensibilisieren für die Gefahren, mechanische Heuschreckenbekämpfung wird durch Cash for Work Maßnahmen vorangetrieben. 

Eier, Larven und Jungtiere werden möglichst rasch unschädlich gemacht. Denn sobald sich die Heuschrecken in Schwärmen über Felder herfallen, ist die Rettung der Ernten, wenn überhaupt, nur noch durch einen großflächigen Einsatz von Pestiziden möglich. Um die Umwelt, Menschen und Nutztiere zu schützen wird der Einsatz von Biopestiziden vorangetrieben. Durch diese sterben die Insekten zwar nicht sofort, aber können sich nicht mehr ernähren oder fortpflanzen. 

Wesentlich ist auch das Betreiben von Koordinierungsstellen auf regionaler und nationaler Ebene, denn nur so kann eine großflächige Bekämpfung erfolgreich umgesetzt werden.

Corona-Maßnahmen

Für Planungstreffen und Schulungen werden Masken und Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt, um einer Verbreitung des Coronavirus vorzubeugen. Besonders notleidende Familien, die durch Dürre und Heuschreckenbefall ihre Lebensgrundlage verloren haben, werden durch Nahrungsmittelhilfe unterstützt.

Partnerorganisation: Centre for Peace and Democracy (CPD)