Österreich

Christian

Unbürokratische Hilfe nach Naturkatastrophen

  • Der Inlandskatastrophenfonds bietet rasche und unbürokratische Unterstützung für Betroffene. Foto: Lukas Barth/DKH
Auch Österreich wird immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht. Laut Studien wird die Häufigkeit von Extremwetterereignissen weltweit - so auch in Österreich - künftig noch weiter zunehmen.
Durch Stürme, Waldbrände, Hochwasser, Muren- und Lawinenabgänge, massiven Schneefall oder Hagel werden auch hierzulande immer wieder massive Schäden verursacht.  Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt Betroffene durch Soforthilfe. Hierfür wurde ein Inlandskatastrophenfonds eingerichtet, damit die Hilfe im Bedarfsfall rasch und unbürokratisch geleistet werden kann.


Wie wir helfen

Nach einer Naturkatastrophe richtet sich die Unterstützungsleistung nach dem dringendsten Bedarf. Diese Überbrückungshilfe kann sehr unterschiedlich sein - zb. ein Dach über den Kopf, falls das eigene Zuhause vorübergehend nicht bewohnbar ist, die Trocknung von Wohnraum oder Kellern nach Überschwemmungen oder die Kostenübernahme für die Anschaffung von notwendigen Haushaltsgeräten, wie einer Waschmaschine, uvm.

Sie brauchen Unterstützung?

Die Abwicklung der Überbrückungshilfe aus dem Inlandskatastrophenfonds der Diakonie Katastrophenhilfe erfolgt über die Gemeinden.

Wenden Sie sich bitte an Ihre lokale Gemeinde oder evangelische Pfarrgemeinde um im Katastrophenfalll rasch Hilfe zu erhalten . Hier geht´s zur Kartenansicht aller evangelischen Pfarrgemeinden in Österreich

Helfen auch Sie mit

Unser Inlandskatastrophenhilfefonds wird allein durch Spenden von Pfarrgemeinden und Einzelpersonen finanziert. Um Betroffenen nach einer Katastrophe auch weiterhin helfen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen.

JETZT SPENDEN!

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie rasche und unbürokratische Katastrophen- und Nothilfe. Dort, wo gerade am dringendsten Unterstützung notwendig ist. Rechtsträger: Diakonie Austria gGmbH

Diese Seite wurde aktualisert am 04.10.2021