Ostersonntag

4. April 2021

Lebendiger Gott,

wir bitten dich an diesem Ostertag,
dem zweiten Ostern, das so sehr durch die Pandemie gezeichnet ist,
für alle, die bei uns nicht mehr ein und aus wissen,
die sich wegen der wirren Verordnungen nur noch ärgern,
die wütend sind oder bewusst alle Regeln boykottieren,
gib ihnen wie uns allen Anteil an deiner Freude und der Hoffnung,
lass uns deinen Ruf ins Leben jetzt selbst hören
und dann als Osterlachen in die gelähmte Welt tragen,
damit auch die Verzagten und Verbitterten,
aber auch die Kranken und Sterbenden
Hoffnung schöpfen auf ein neues, ein besseres Leben.

Wir danken dir im Angesicht der weltweiten Erkrankungen
und staunen, wie du viele Menschen in den Ländern des Südens
wie durch ein Wunder vor der Krankheit bewahrt hast,
höre ihren Lobgesang und ihre Lebensfreude an diesem Tag,
damit sie andere damit begeistern und der Tanz des neuen Lebens
durch deine Kirchen nach außen dringt, in die Häuser und Hütten,
die Wohnungen und Paläste, in aller Welt.

Wir bitten dich aber auch
angesichts der dramatischen Folgen, die diese Krankheit mit sich bringt,
in so vielen Ländern weltweit, weit mehr als bei uns,
weil Millionen Menschen nicht mehr wissen, wovon sie leben können,
weil sie alles verloren haben, durch Behandlungskosten,
die sie nicht bezahlen konnten
oder weil ihnen die wenigen aber überlebenswichtigen Einnahmen fehlen
und kein Sozialsystem sie auffängt.
Erbarme dich dieser verzweifelten Menschen
und gib ihnen ihr Brot zu ihrer Zeit,
wie du es versprochen hast seit alters her.

Wir bitten dich schließlich um Gerechtigkeit
bei der Verteilung des hohen Gutes der Impfungen,
wo wieder so viele arme Länder das Nachsehen haben,
obwohl es immer mehr Material gibt;
rühre das Gewissen aller, die darüber zu entscheiden haben,
damit sie nicht stur und ungerührt den eigenen Vorteil suchen,
sondern erkennen, dass wir nur gemeinsam
dieser Bedrohung begegnen können, wie so vielen anderen Bedrohungen auch.

Gott des Lebens, lass deinen Geist der Hoffnung bei uns einziehen
wie den neuen Tag, den du selbst uns schaffst, jeden Morgen neu,
auf deiner ganzen Erde