Gründonnerstag

1. April 2021

Impf-Gerechtigkeit – Hoffnung für alle Welt

Zum Gründonnerstag als Tag des Abendmahls Jesu bewegt uns 2021 die Frage nach der gerechten Verteilung der Impfstoffe weltweit. Das Gebet nimmt eine Zeile des Liedes „Ich glaube, Gott ist Herr der Welt“ (Peter Spangenberg) auf.

Menschenbruder Jesus Christus,
dein Abendmahl in Brot und Wein, lädt alle Welt zur Hoffnung ein.
Wir bitten Dich in der Corona-Pandemie,
lehre uns teilen, wie Du geteilt hast, damit alle Menschen gerettet werden.
Sende Deinen Geist der Gerechtigkeit in die Zeit dieser Pandemie!
Dein Abendmahl in Brot und Wein, lädt alle Welt zur Hoffnung ein.
Große Hoffnung liegt auf den Impfstoffen.
Wenn aber der Impfschutz nicht alle Länder erreicht,
wird das Virus weiter mutieren und die Not immer größer werden.
Ermutige uns neu zum weltweiten Denken und Handeln!
Dein Abendmahl in Brot und Wein, lädt alle Welt zur Hoffnung ein.
Du hast geteilt und alle wurden satt.
Du verströmst Gerechtigkeit und Frieden für alle Zeit.
Wir bitten Dich, segne die Politikerinnen und Politiker, die mit Vernunft und Weitblick
an der gerechten Verteilung von Impfstoffen arbeiten.
Lass gelingen, dass auch arme Länder schnell Impfstoffe und Unterstützung für Impfkampagnen erhalten.
Dein Abendmahl in Brot und Wein, lädt alle Welt zur Hoffnung ein.
Fördere die Einsicht, dass in dieser Not Patente freigegeben werden,
so dass Impfstoffe auf der ganzen Welt hergestellt werden können!
Stärke die Zusammenarbeit der Weltgesundheitsorganisation und lass den gemeinsamen Technologie-Pool zur Bekämpfung von Covid-19 erfolgreich wachsen.
Segne die Forscherinnen und Forscher, die schon heute bereit sind, ihr geistiges Eigentum, Daten und Technologien zu teilen zur freien Nutzung gegen die Pandemie.
Verbreite deinen Geist der Gerechtigkeit in dieser globalen Notlage.
Dein Abendmahl in Brot und Wein, lädt alle Welt zur Hoffnung ein.