Flüchtlinge auf den griechischen Inseln

27. September 2020

In der vergangenen Woche wurde unter Hochdruck eine neue Zeltstadt für 1000 Menschen errichtet. Das Gebet nimmt den Wochenspruch des Sonntags aus 2. Timotheus 1,10b auf.

Wir beten für die Menschen auf Lesbos,
für die Flüchtlinge und für die Helferinnern und Helfer,
für alle, die sich dafür einsetzen,
dass die Obdachlosen auf den Straßen der griechischen Insel
wenigstens ein Zeltdach über dem Kopf haben.
Doch es ist zu wenig, Gott, immer noch viel zu wenig, was bisher getan wurde!
Wasser, Essen, Betten – so vieles fehlt noch,
um die vielen Männer, Frauen und Kinder menschenwürdig unterzubringen.
Du siehst das Elend und Du siehst das Versagen Europas.
Wir bitten Dich, gib allen,
die weiter jeden Tag für eine Besserung der Zustände kämpfen,
Ausdauer, Kraft und Energie.
Bewahre die geflüchteten Menschen vor bodenloser Verzweiflung.
Inspiriere die Politikerinnen und Politiker Europas,
dass sie Lösungen finden und endlich mehr bewegen für die Menschen in den Flüchtlingslagern.
Im Vertrauen auf Christus,
der dem Tode die Macht genommen hat,
und der das Leben leuchten lässt in seiner Liebe,
bitten wir dich:
Verwandle uns und unseren Blick auf die Armen!
Erneure uns, dass wir Schritte zu den Entrechteten gehen!
Hilf uns, die Hände zu öffnen, um zu teilen!