Karfreitag

10. April 2020

Lasst uns Gott auch bitten für alle Frauen und Männer,
die wegen ihres Einsatzes für die Rechte der Ärmsten und Rechtlosen
verfolgt und sogar umgebracht wurden,
unter ihnen Christinnen und Christen weltweit,
aber auch solche, die in anderen Quellen ihre Kraft fanden,
der Liebe und der Wahrheit zu dienen;
dass ihr Name lebendig bleibe im Gedächtnis ihrer Gemeinden und Völker,
und ihr Zeugnis lebendig bleibt
im Kampf gegen Willkür und Machtmissbrauch der Mächtigen.

Lasst uns Gott bitten für die Unterdrückten und Geschundenen,
die ihre Rechte auf Land, Gesundheit und Einkommen einfordern
und dafür mit Verfolgung, Haft und Tod bestraft werden,
weil es in den Augen der Machthabenden noch immer besser ist,
dass ein Mensch stirbt und kein Aufstand entsteht im ganzen Volk;

dass Gott ihrer Stimme ein Gedenken schafft,
und wir als die Lebenden den Weg erkennen,
auf dem der Friede und das Brot sich mehren
und Neues entstehen kann, durch den Tod der anderen hindurch.

Lasst uns Gott bitten für die Vielen in aller Welt,
die in diesen Tagen über ihre Kräfte hinaus
an Krankenbetten und in Arztpraxen ihren Dienst tun
und daran verzweifeln, dass ihnen Ausrüstung und Unterstützung fehlt,

für die Vielen in aller Welt, die in Ängsten und Sorgen um die eigene Existenz
nicht mehr wissen, wie sie ihre Familien ernähren können,
weil ihnen Einkommen fehlen
und sie keinerlei sozialen oder staatlichen Schutz erhalten,

für alle, die sich in diesen Zeiten ängstigen,
dass unsere Freiheitsrechte und die Demokratie
mit den Maßnahmen gegen das Coronavirus eingeschränkt und abgeschafft werden:

Wir bitten: Gott, erbarme dich unser und der Welt, deren Schuld du getragen hast.