Erdbeben in Venezuela / Ebola-Ausbruch im Kongo

26. August 2018

 

Venezuela: Erdbeben, politische und humanitäre Krise

Wir beten für Venezuela, wo die Menschen seit Monaten leiden,
weil Grundnahrungsmittel und Medikamente fehlen,
Andersdenkende politisch verfolgt werden,
Tausende ihre Heimat verlassen
und in diesen schweren Zeiten am vergangenen Mittwoch auch noch die Erde bebte.
Du siehst die Angst und die Verzweiflung in Venezuela.
Du weißt um die Panik der Fliehenden und die Sorgen derer, die bleiben.
Du kennst die Tränen der Opfer des Erdbebens, der politischen und der humanitären Lage.
Wir bitten Dich:
Sei den Menschen in Venezuela nahe mit Deiner Kraft,
damit sie durchhalten und einander beistehen.
Hilf Ihnen, das Wenige, das sie haben, miteinander zu teilen.
Schenke ihnen Klugheit, das Leben der Schwächsten zu bewahren
in so viel Mangel und Ungewissheit.
Fördere Projekte und Initiativen, die neue wirtschaftliche Kräfte wecken
und Kleinbauern und Kleinbetrieben eine Chance geben,
damit Venezuela nicht immer weiter vom Export des Erdöls und Import aller Waren abhängig bleibt.
Stärke unsere Solidarität mit diesem geschundenen Land.
Leite Venezuela in eine bessere Zukunft.

Kongo: Zweiter Ebola-Ausbruch in diesem Jahr

Wir beten für die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo,
wo wieder die Krankheit Ebola ausgebrochen ist –
diesmal im Kriegsgebiet, was alle Sorgen noch größer macht
und alle Hilfeleistungen erschwert.
Gib, dass der erneute Ebola-Ausbruch
mit Impfungen und Medikamenten eingedämmt werden kann.
Sei mit deinem Trost bei den Infizierten und ihren Familien.
Hilf ihnen in Fieber und Todesangst.
Bewahre die Helferinnen und Helfer vor kriegerischer Gewalt,
die sie daran hindern will, den Ebola-Ausbruch zu bekämpfen.
Im Chaos und in der Verunsicherung im Kongo,
gib den Menschen die dringend nötige Gelassenheit,
damit durch konzentriertes Handeln viele Menschenleben gerettet werden.