Beistand für Menschen

6. Dezember 2020

"Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht“. Wochenspruch – Luk 21, 28

Als Antwort auf die Fürbitte kann das Taizé-Lied gesungen/ gesprochen werden: „Im Dunkel unsrer Nacht, entzünde das Feuer, das nie mehr erlischt, das niemals mehr erlischt.“

Jesus Christus, wir leben in Erwartung deiner Ankunft. Hilf uns aufzusehen, weil sich unsere Erlösung, unsere Rettung naht. Hilf uns erkennen, du bist der Kommende und auch der Gegenwärtige. Deshalb bitten wir um deinen Beistand für kranke, heimatlose und den um die Menschenrechte beraubten Kinder, Frauen und Männer. Wir bitten: „Im Dunkel unsrer Nacht, entzünde das Feuer, das nie mehr erlischt, das niemals mehr erlischt.“

Jesus Christus, du hast dich kranken Menschen zugewandt, um sie zu heilen. Dankbar erkennen wir, wie weltweit für den Einsatz eines Impfstoffes zur Bekämpfung der Corona Pandemie geforscht wird. Wir bitten dich, lass die Forschenden und Regierenden erkennen, dass alle lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten, so auch Aids, HIV und Malaria, weltweit durch einen fairen Zugang zu Impfstoffen eingedämmt werden müssen. Für die kranken und sterbenden Menschen bitten wir: „Im Dunkel unsrer Nacht, …“

Jesus Christus, du hast Erniedrigung und Entwürdigung erlitten. Wir bitten dich für alle Menschen, die Unrecht erleiden und deren Menschenrechte missachtet und verletzt werden. Wir denken besonders an die Menschen in Nigeria, Äthiopien und Belarus. Lass sie deine schützende Gegenwart erkennen. Wir bitten: „Im Dunkel unsrer Nacht, …“

Jesus Christus, du kennst Heimatlosigkeit. Wir bitten dich für Menschen in Syrien, die trotz des hereinbrechenden Winters in beschädigten Häusern und Zelten wohnen müssen ohne Heizöl, Decken und warme Kleidung. Lass kluge Entscheidungen in unserem Land fallen für Aufnahme von Flüchtlingen, Hilfsmaßnahmen und einen Abschiebestopp. Wir bitten: „Im Dunkel unsrer Nacht, …“

Jesus Christus, wir leben in Erwartung deiner Ankunft. Lass uns erkennen, wo wir kranken, heimatlosen und den um die Menschenrechte beraubten Kindern, Frauen und Männern beistehen können mit unserer Fürbitte, unserem Geld und unserer Tat. Du hast uns als deine Stimme für Gerechtigkeit und zur Nächstenliebe berufen. Wir bitten: „Im Dunkel unsrer Nacht, …“