4. Adventsonntag

23. Dezember 2018

Vier zitternde Friedensflammen: Friedensverhandlungen in Afghanistan / Präsidentschaftswahl in der DR Kongo am 23.12.2018 / Syrien: verfassunggebende Versammlung 2019 / Flüchtlingspakt der UN-Vollversammlung

Vier Kerzen leuchten am Adventskranz, ihre Feuerflammen zittern im Wind.
Wir beten im Schein der ersten Kerzen für die Menschen in Afghanistan.
Gewalt und Terror toben dort immer weiter.
Nichts ist gut, wo radikale Milizen vordringen.
Neu aber wächst die Hoffnung,
dass die afghanische Regierung und die Taliban miteinander verhandeln können.
Wir bitten Dich: Stärke das Licht des Friedens in Afghanistan.

Vier Kerzen leuchten am Adventskranz, ihre Feuerflammen zittern im Wind.
Wir beten im Schein der zweiten Kerze für die Menschen im Kongo.
Viel zulange wurde die Präsidentschaftswahl hinausgezögert.
Wenn heute endlich gewählt werden kann, bangen alle Beteiligten um die Sicherheit.
Neu aber wächst die Hoffnung, dass durch die Wahl bessere Weichen für die Zukunft des Landes gestellt werden können.
Wir bitten Dich: Stärke das Licht des Friedens in der DR Kongo.

Vier Kerzen leuchten am Adventskranz, ihre Feuerflammen zittern im Wind.
Wir beten im Schein der dritten Kerze für die Menschen in Syrien.
Seit acht Jahren tobt der Bürgerkrieg unerbittlich, zerstört dort Heimat und Zukunft.
Neu aber wächst die Hoffnung, dass Anfang 2019 eine verfassunggebende Versammlung zustande kommt und endlich um Lösungen gerungen werden kann.
Wir bitten dich: Stärke das Licht des Friedens in Syrien.

Vier Kerzen leuchten am Adventskranz, ihre Feuerflammen zittern im Wind.
Wir beten im Schein der vierten Kerze für die Flüchtlinge weltweit.
Millionen sind auf der Flucht vor Hunger, vor Armut und Verfolgung.
Neu aber wächst die Hoffnung, dass der UN-Flüchtlingspakt die Situation von Geflüchteten verbessert in Flüchtlingslagern und Notunterkünften durch besseren Zugang zu Nahrung, Medizin und Bildung.
Wir bitten dich: Stärke das Licht des Friedens weltweit.