Mietunterstützung und Winterhilfe in Jordanien

Syrische Flüchtlinge in Jordanien.  ©Ben Nausner/DKH
Syrische Flüchtlinge in Jordanien. ©Ben Nausner/DKH
Jordanien gehört zu den Ländern, die am meisten von der Flüchtlingskrise aus Syrien betroffen sind. Mehr als 655.000 syrische Flüchtlinge sind in Jordanien registriert. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen kommen noch etwa 139.000 Nicht-Registrierte hinzu. Die Mehrheit der Flüchtlinge lebt außerhalb der beiden großen offiziellen Flüchtlingscamps, Za´atri und Azraq, in Gastgemeinden.

Die Diakonie Katastrophenhilfe führt zusammen mit der Partnerorganisation IOCC (International Orthodox Christian Charities) Jordanien ein Projekt durch, das besonders bedürftigen syrischen Flüchtlingsfamilien und jordanischen Gastgeberhaushalten hilft, den Winter zu überstehen und ihre Lebensgrundlage zu verbessern.

Insgesamt 220 Familien erhalten elektronische Gutscheine, die sie gegen Decken, Winterkleidung oder Heizmaterial eintauschen können – je nach dem, welchen Bedarf sie haben. Zusätzlich werden auch Cash-for-Rent Zahlungen geleistet: 120 Familien werden drei Monate lang in der Begleichung ihrer Mieten unterstützt. Einige bedürftige Familien erhalten auch Baumaterialien, um ihre notdürftigen Unterkünfte auszubessern und vor Kälte zu schützen. Um den begünstigten Familien eine Perspektive und eine Lebensgrundlage zu geben, finden in einem IOCC Center auch berufsbildende Maßnahmen statt. So werden verschiedene Trainings angeboten, in denen die Flüchtlinge handwerkliche Grundkenntnisse erwerben, beispielsweise als Maurer, als Installateur oder als Elektriker. Mit diesen Kenntnissen sollen ihre Chancen auf ein eigenes Einkommen erhöht werden.

Finanziert durch: Nachbar in Not & Spenden

Partnerorganisation: IOCC (International Orthodoc Christian Charities)