Interview: Humanitäre Situation von Flüchtlingen im Libanon

Mittwoch, 23. November 2016
Ein Vater mit seinem Sohn in
Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet im Libanon seit einigen Jahren eng mit der lokalen Partnerorganisation IOCC zusammen. In einem Interview im Rahmen der Sendereihe "Women on Air" sprach die Leiterin von IOCC Libanon in einem ausführlichen Interview über die humanitäre Situation von Flüchtlingen im Libanon.

Im September 2016 fand die Preisverleihung des Intercultural Achievement Award im Porgy & Bess statt. Der Preis zeichnet erfolgreiche, innovative Projekte im Bereich des interkulturellen Dialogs auf österreichischer und internationaler Ebene aus. Eine der Preisträgerinnen war das Projekt "Kochen für die Gemeinschaft",  in dem syrische und libanesische Frauen ausgebildet werden und für nicht registrierte Flüchtlingsfamilien und libanesische Haushalte eine tägliche Mahlzeit kochen. Gerade für Frauen stellt das häufig eine einmalige Möglichkeit dar etwas Einkommen für ihre Familien zu erwirtschaften, da syrische Flüchtlinge im Libanon keine Arbeitserlaubnis haben.

Seit dem Ausbruch des Syrienkriegs vor mehr als 5 Jahren sind zu den zahlreichen palästinensischen Geflüchteten im Libanon noch hunderttausende Syrer*innen hinzugekommen. Das politisch instabile Land hat offiziellen Schätzungen nach die größte Anzahl Geflüchteter pro Einwohner*in weltweit. Die wirtschaftliche Lage und die Versorgung mit Essen sind eine tägliche Herausforderung für viele Syrer*innen aber auch Libanes*innen.

Interview zum nachhören - http://noso.at/?p=4766