Karfreitag

30. März 2018

Zwischen den Fürbitten kann der Refrain von EG 97 „Holz auf Jesu Schulter“ gesungen werden: Kyrie eleison, sieh, wohin wir gehn. Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.

Jesus Christus, mit Stangen und Schwertern sind die Kriegsknechte gegen dich ausgezogen. Waffen töten noch immer.
Wir bitten dich für die Kinder, Frauen und Männer, die seit Monaten in Verstecken unter zerbombten Häusern hungrig und durstig ohne Tageslicht leben. Sie hoffen auf ein Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen. Deshalb bitten wir:
Kyrie eleison, sieh, wohin wir gehn. Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.

Jesus Christus, Hass schlug dir entgegen. Hass wütet auch heute gegen die Wahrheit und das Leben.
Wir bitten dich für alle, die in den Diktaturen, Katastrophen- und Kriegsgebieten Not lindern. Einheimische Hilfsorganisationen und Einsatzkräfte arbeiten mit Partnerorganisationen und Journalistinnen und Journalisten zusammen, damit die Wahrheit und das Leben siegen. Deshalb bitten wir:
Kyrie eleison, sieh, wohin wir gehn. Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.

Jesus Christus, du hast unser Leben geteilt, du kennst Angst und Verrat. Auch heute wird die Existenz vieler Menschen dadurch zerstört.
Wir bitten dich für alle, die in Abschiebehaft und unschuldig in Gefängnissen sitzen, dass sie Seelsorge und engagierte Anwältinnen und Anwälte an ihrer Seite haben. Deshalb bitten wir:
Kyrie eleison, sieh, wohin wir gehn. Ruf uns aus den Toten, lass uns auferstehn.